NOI CONG CHU TAN –

auf dem Weg zu einem Leben im Gleichgewicht


7-Minuten-Konzept zur Stress-Bekämpfung, Burn-Out-Prävention und Rückenschulung von Chu Tan Cuong, Großmeister und Begründer des Kung-Fu „Vo-Dao-Vietnam“

poster

Essenz:

 

Chu Tan Cuong entwickelte ein Konzept, durch das praktisch jeder in der Lage ist, mit nur 7 Minuten täglichen Trainings von Atemtechnik und Bewegung 

- akute Stress-Situationen entspannt zu meistern und damit Burn-Out vorzubeugen

- verschiedene Rückenprobleme in Kürze spürbar zu lindern oder ganz zu beseitigen

- Selbstheilungskraft fördern: die verschiedensten Krankheiten selbst zu kurieren oder erträglicher zu machen

- das allgemeine Wohlbefinden und die innere Ausgeglichenheit zu verbessern

 

Zur Person:

Chu Tan Cuong, der im Alter von 4 Jahren mit seiner Kampfkunstausbildung begann und bei anerkannten vietnamesischen Großmeistern des Kung-Fu neben verschiedenen Kampfsportdisziplinen auch in Atemtechnik und Meditation unterrichtet wurde, begründete Anfang der 80er Jahre , parallel zu seinem Jurastudium, die neue Stilrichtung „Vo-Dao-Vietnam“, indem er die Elemente des vietnamesischen Kung-Fu auf die anatomischen Besonderheiten von Europäern abstimmte.  „Vo“ steht dabei für die Kampfkunst, „Dao“ bedeutet der Weg. Chu Tan Cuong ist Inhaber von 12 spektakulären Rekorden, davon 4  Welt- und 8 Guinnessrekorden, die alle auf der von ihm praktizierten und gelehrten speziellen Atemtechnik basieren.

Im Laufe der Zeit entwickelte er aus diesen Grundlagen und jahrzehntelanger praktischer Erfahrungen Methoden, Menschen in verschiedenen Problemsituationen zu helfen. So arbeitete er mehrere Jahre in der Jugendvollzugsanstalt Halle, wo er im Auftrag des Justizministeriums jugendliche Gewalttäter trainierte und mental betreute. Bis vor kurzem leitete er im Auftrag des Landesverwaltungsamtes mehrere bildungsbezogene Projekte zur Gewaltprävention an verschiedenen halleschen Schulen. Auch bei Personen mit Burnout-Symptomen, Parkinson-Erkrankten, Menschen mit Tourette-Syndrom, Angststörungen und Depressionen sowie bei Patienten mit akuten Rückenproblemen oder vermindertem Lungenvolumen konnte er mit seinen Methoden nachweislich zur Verbesserung ihrer Gesundheit und ihrer Lebensqualität beitragen.

Chu Tan Cuong leitet seit über 20 Jahren eine eigene Kampfsportschule in Halle, aus der über 20 weitere Schulen hervorgegangen sind. Außerdem führt er regelmäßig Show-Projekte mit Kindern und Jugendlichen zur Integration und Gewaltprävention durch und ist Mitglied im Landesintegrationsbeirat sowie im Beirat des Netzwerks für Demokratie und Toleranz Sachsen-Anhalt.

Seit 2011 arbeitet Chu Tan Cuong außerdem in der Barbarossa-Klinik Kelbra, wo er Abhängigkeitspatienten nach seinem Konzept auf das Meistern potenzieller Rückfallsituationen vorbereitet, um ihnen dadurch zu helfen dauerhaft abstinent zu bleiben.

Grundlagen:

Aus all diesen Erfahrungen heraus sowie auf der Grundlage der traditionellen asiatischen Weisheit entwickelte er das vorliegende Konzept, welches in komprimierter, alltagstauglicher Form für jedermann geeignet, einfach erlernbar und ohne Aufwand jederzeit durchführbar ist.

Die bekannte Lehre des Einklangs von Körper und Geist, die sowohl in der traditionellen asiatischen Medizin zu finden ist als auch bereits im 16.Jh. von Paracelsus in Europa verbreitet wurde, sowie das als Yin und Yang bekannte Prinzip spiegelt sich besonders deutlich in den verschiedenen Formen der Atemtechnik wieder, die in Europa beispielsweise unter Begriffen wie Tai Chi oder Qi Gong bekannt sind.

Viele Menschen leiden unter den Erscheinungen der modernen Gesellschaft wie Stress, Zeit- und Bewegungsmangel, dauerhafter Überforderung, Suchtverhalten und den daraus resultierenden gesundheitlichen Folgen. Die meisten Menschen sind sich dessen durchaus bewusst und nehmen sich daher oft vor, regelmäßig Sport zu treiben oder sich einen anderweitigen Ausgleich zu suchen, scheitern jedoch häufig an dem nötigen Zeit- und Organisationsaufwand.

Zum Inhalt:

Gemeinsam mit seinem Sohn und Nachfolger, Meister David Chu Tan vermittelt Chu Tan Cuong den Menschen ein Programm zur bewussten Atemführung in Verbindung mit gezielten Bewegungen sowie wechselnder An- und Entspannung, welches er vereinfacht, komprimiert und systematisiert hat und das nur 7 MINUTEN PRO TAG regelmäßig durchgeführt werden muss, um effektiv zu wirken.  

Bei diesem Konzept spielen die Regelmäßigkeit der Übungen und die exakte, gewissenhafte Ausführung der Techniken eine außerordentliche Rolle. Die Übungen sollen  zur täglichen Routine werden wie z.B. das Zähneputzen. Das bewusste Tun steht im Vordergrund: Ich tue das für mich und nicht für anderen.

Die wesentlichen Ziele beim NOI CONG „Vo-Dao-VN“ sind die Stärkung der Selbstdisziplin und des Durchhaltevermögens sowie die Schulung der Körperbeherrschung und der Selbstkontrolle, sodass der Mensch das Gefühl der Ohnmacht gegenüber dem Stress, des Sich-Ausgebrannt-Fühlens oder der Unausgeglichenheit schrittweise abbauen kann. Negative Erlebnisse wie sozialen Ungerechtigkeiten, Ärger, Verlust etc. können besser verarbeitet werden und positive Energien werden aufgebaut.

Es bietet sich an, die 7 Minuten tägliche Trainingszeit am Morgen zu absolvieren, denn ähnlich wie routinemäßiger Frühsport reaktiviert  NOI CONG „Vo-Dao-VN“ den Körper und außerdem wird auch die geistige Aktivität angeregt. Dadurch startet man entspannt und motiviert in den neuen Tag und erhält so automatisch eine positivere Ausstrahlung. Darüber hinaus verbessert die spezielle Bewegungsfolge das allgemeine körperliche Wohlbefinden und ist besonders wirksam gegen Rückenprobleme.

Die aktive Atemtechnik als Hauptelement des Konzepts im Einklang mit bewusst und langsam mit und ohne Körperanspannung ausgeführten Bewegungen entsprechend dem Atemrhythmus versetzt den Menschen in die Lage, seine inneren Kräfte zu animieren, zu spüren und zu lenken, seelische und körperliche Spannungen abzubauen sowie den Moment der Einheit, der bewussten Steuerbarkeit von Körper und Geist kennenzulernen. Das Gefühl für den eigenen Körper wird intensiviert. Zusätzlich können stille Meditationsphasen einerseits dazu dienen, Ruhe und Entspannung zu finden, andererseits aber auch zum bewussten Sortieren und Reflektieren vergangener Ereignisse sowie dazu, neue Ziele zu definieren und klare Entscheidungen für ein ausgeglichenes Leben zu treffen.

Eingeübt und automatisiert kann diese Methode die Menschen dazu befähigen, selbständig Gefühlen wie Angst, Frust, Wut, Stress im richtigen Moment effektiv entgegenzuwirken. Der Mensch soll das Gefühl bekommen, ein konkretes Gegenmittel in der Hand zu halten und so Gefühlen der Ausweglosigkeit, der Hilflosigkeit oder des Ausgeliefertseins zu besiegen.

Für den Erfolg des Konzepts ist es notwendig, in bestimmten Zeitabständen die Techniken durch Großmeister Chu Tan Cuong, seinen Sohn Meister David Chu Tan oder zukünftige NOI CONG „Vo-Dao-Vietnam“-Trainer überprüfen und korrigieren zu lassen. Denn

a) Routine ist auch oft mit Oberflächlichkeit verbunden

b) der Mensch braucht wiederkehrende Motivation und Bestätigung

Dadurch soll der erreichte Trainingsstand aufrechterhalten bzw. weiterer schrittweiser Leistungsaufbau erzielt werden.

 

Einen messbareren Beweis liefert der von Prof. Dr. med. habil. Wieland Hermann (Neurologie) für dieses Konzept erstellte Fragenbogen zur Lebensqualität.

 

Referenzen:

 

„Bei täglicher Übung gelangt man zu einer inneren Ausgeglichenheit, die auch von dem persönlichen Umfeld als sehr wohltuend empfunden wird.

 Ich kann Ihnen nur herzlich dafür danken, dass Sie mich in Ihr Konzept eingeführt haben.“

Holger Stahlknecht, Minister für Inneres und Sport Sachsen- Anhalts

 

„Dieser Kurs wird auch im Nachhinein nicht eines von vielen Angeboten bleiben sondern einen festen Erinnerungsplatz im Gesundheitsgedächtnis vieler Mitarbeiter haben.

Aufgrund der Einfachheit und Ortsungebundenheit werden diese nicht vergessen.“

LISA, Landesinstitut für Schulqualität und Lehrerbildung Sachsen-Anhalt

 

„Vielfache Patientenrückmeldungen bestätigen immer wieder den Stellenwert dieses Übungsangebotes während der Therapiezeit und die Wirksamkeit und Anwendbarkeit im Alltag auch noch weiter über das Ende der Rehabilitation heraus.

Es handelt sich also um eine nachhaltige Methode, die mit einem wesentlichen Prinzip der Barbarossa-Klinik Kelbra zusammenpasst, nämlich „Hilfe zur Selbsthilfe“ zu vermitteln.“

Frank Uhlmann, Ärztliche Leitung der Barbarossa-Klinik Kelbra

 

„Die Teilnahme an einer Atemtechnik – Trainingseinheit war auch für mich persönlich eine wertvolle und inspirierende Erfahrung.

Indem Sie den Patienten die Kunst der Impulskontrolle und der Körperbeherrschung vermitteln, bieten Sie ihnen Möglichkeiten zur wirksamen Beherrschung des Suchtdrucks, die auch nach dem Klinikaufenthalt nutzbringend angewendet werden können.“

Norbert Bischoff, Minister für Arbeit und Soziales Sachsen-Anhalts

 

„Mit seinem Konzept zur Stress-Bekämpfung, Burn-Out-Prävention und speziellen Rückenschule kam Herr Großmeister Chu Tan im Zeitraum der Jahre 2013/2014 mehrfach in den Lehrgängen des Führungskräftetrainings und der Polizeitrainerfortbildung zum Einsatz.

Inzwischen gehört er mit seiner Methode zum festen Bestandteil dieser ausgewählten Fortbildungsseminare.“

Frank Knöppler, Rektor der Fachhochschule Polizei Sachsen-Anhalts

 

„Indem Sie die Jugendlichen und Heranwachsenden anhalten, die erlernten Atemübungen auch künftig nach dem Arrestvollzug für sich selbst zu nutzen – sei es für das eigene Wohlbefinden oder in Situationen von Aggressionsgefühlen – helfen Sie den jungen Menschen dabei, die Schwierigkeiten, die zur Begehung von Straftaten geführt haben, zu bewältigen.“

Jugendarrestanstalt Halle

 

„Noi Cong Chu Tan – eine spezielle Atemtechnik als Grundlage für die Optimierung körperlicher und geistiger Funktionen.

Diese Atemtechnik stellt ein Bewegungs- und Konzentrationskonzept dar, das als grundlegende Methode zur Vorbereitung sportlicher Höchstleistungen aber auch in vielen anderen Bereichen eingesetzt werden kann.

Sie wird vom Großmeister Chu Tan Cuong praktiziert und wurde durch viele persönliche Erfahrungen von ihm zu einem vielseitig anwendbaren Gesundheitskonzept weiterentwickelt.“

Prof. Dr. Wieland Hermann, Paracelsus Klinik Zwickau

 

„Die Resonanz der Teilnehmer war durchweg sehr positiv.

Unsere Mitarbeiter konnten in der Zeit einer internen Organisationsreform mit Hilfe seines Trainings den eigenen Stress reduzieren sowie die innere Ruhe und Ausgeglichenheit stärken.“

BARMER GEK Halle